Bücher

Bernhard Moshammer – Der Mitteleuropäische Reinigungskult

Der Mittel­euro­päische Reinigungs­kult

(Milena, 2020)

 

Julius Aschmann gründet nach einer mystischen Erscheinung den Mittel­euro­päischen Reinigungs­kult, eine Art rechte Unter­grund­sekte, tingelt durch Gasthaus­hinterzimmer und Esoterikmessen, bis er auf die ehrgeizige Julia Mantz trifft, mit der er eine unheilvolle Beziehung eingeht. Anton Wagenbach will einen Roman über ihn schreiben und ist ihm auf der Spur, die ihn nach Brighton, England, führt. Sein Freund, der Künstler Hans Tellar, tritt in einem Linzer Nazilokal auf, setzt damit alles aufs Spiel und landet im Gefängnis.

 

»Genauso Krimi wie Schelmenroman, genauso Satire wie messerscharfe Beobachtung, in jedem Fall ein höchst unterhaltsames Loblied auf die Planlosigkeit.« Günther Bus Schweiger, FAQ Magazine 57

 

»Ein politisches Buch, das mit viel Absurdität die Grenzen von Ideologien aufzeigt.« Imogena Doderer, ZIB

 

»Was angelegt ist wie eine spannende Spurensuche, verläuft sich zusehends und das ist auch gut so: Statt die Handlung voranzutreiben, ergehen sich die Protagonisten in ausufernden, aber nie ermüdenden Monologen über die Kunst, die Gesellschaft oder das Leben. Die Vorträge sind gespickt mit klugen Gedanken etwa über Thomas Bernhard, Virginia Woolf oder Iggy Pop.«

Claudia Gschweitl, Ö1

 

»Die mutig langen Monologe über Propaganda und Porno sind witzig und klug, vor der Gefahr der Langatmigkeit kratzen sie gekonnt die Kurve.« Hannah Balogh, APA 


Bernhard Moshammer – Alles über Mr. Davis

Alles über Mr. Davis

(Milena, 2014)

 

Eine wilde Sammlung unterschiedlichster Charaktere, angeführt vom neunzigjährigen Mr. Davis, der in Wahrheit Leopold Gassner heißt und einer jungen Wienerin eine Geschichte verspricht. Ihren Wunsch, von seinem Kriegsdienst und dessen Kosequenzen auf sein weiteres Leben zu berichten, ignoriert er jedoch und beharrt vielmehr auf der Behauptung, die berüchtigte Hollywood-Legende Bette Davis gekannt, ja geliebt zu haben. 

Das wirft selbstverständlich Fragen auf: Reimt er sich das alles zusammen? Ist er verrückt, ein krankhafter Fan? Spricht er die Wahrheit? Was bringt Männer zum Schweigen? Haben Sie jemals von der Frau mit den absonderlich fantastischen Körperphänomenen gehört? Und wie ist es möglich, dass der einzig ernstzunehmende Zeuge dieser Liebe eine Bierflasche namens Frank ist?

 

Ein Roman über die unerfüllteste Liebe, Unschuld in Zeiten der Übersexualisierung, gestohlene Jugend, gepeinigte Außenseiter, wunderliche Märchen, Lieder vom Alltag inklusive. Und nicht zuletzt ein Kniefall vor dem alten Hollywood und seiner einstigen Königin.

 

»Die Recherchen rund um die Filmdiva und die Dokumente seines Onkels verwebt Moshammer zu einer intelligenten Erzählung über unerfüllte, platonische Liebe in Zeiten der Pornografisierung und die Kraft der Illusion.«  Ex Libris, Ö1 


Weitere Bücher:

 

Die Zukunft wird kein Honiglecken

(Milena, 2012)

 

Kurzer Roman über die Schrecklichkeit der Liebe

(Milena, 2010)

 

Zeit der Idioten

(Milena, 2009)